Oh Erdoğan, sei unser Gast (am 28. – 29. September 2018)

Ich bin unter Garantie kein Freund von diesem politischen Geisterfahrer Trump, dass aber endlich jemand (anders als unser Bundespräsident, der den Möchte-gern-Sultan vom Bosporus auch noch mit allen Ehren nach Deutschland einlädt und ihn damit unnötig hofiert und aufwertet) einmal Erdogan den Schneid abkauft und ihn auch öffentlich einmal in die Schranken weist und den Konflikt nicht scheut, das finde ich richtig und überfällig. Die deutsche Politik übt stattdessen diesem Pseudo-Dikataor gegenüber immer fleißig den Kotau, was ich zunehmend als abstoßend und widerlich empfinde. Insofern bin ich in dieser Frage tatsächlich einmal auf Trumps Seite – hätte ich bislang auch nicht gedacht, dass es dazu einmal kommen könnte … 🙂 …

Q.: https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/andrew-brunson-tuerkei-usa-donald-trump-sanktionen-drohung?page=23#comments (teacher-1)

Wohin lenkt Recep Tayyip Erdogan die Türkei? Viele Schritte auf dem Weg hin zu einem autoritären, islamischen Staat mit weit reichenden Vollmachten für die Staatsspitze ist der machtbewusste Präsident bereits gegangen. Kalkulierte Brüche mit der Geschichte kennzeichnen seine Politik ebenso wie die geschickte Transformation des historischen Erbes in die Gegenwart.

Q.: http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/272381/tuerkei-die-unfertige-nation?pk_campaign=nl2018-07-18&pk_kwd=272381

 

Die deutsche Regierung lotet im Verhältnis zur Türkei die Grenzen der eigenen Demütigung aus.

Q.: https://www.nzz.ch/international/der-andere-blick-die-deutsche-regierung-lotet-im-verhaeltnis-zur-tuerkei-die-grenzen-der-eigenen-demuetigung-aus-ld.1412324

 

Sehr gute, unideologische Position, die Frau Nahles hier vertritt. Die ganzen Erdogan-Hater … haben keine Ahnung .. Die Türkei kümmert sich im eigenen Land um Millionen syrischer Flüchtlinge…

Q.: Zeit.de / Kommentar “Tomtell” Recep T. Erdogan – Nahles will Hilfen für die Türkei

Gerade weil Deutschland in der Vergangenheit ernormes Engagement zur Flüchtlingshilfe gezeigt hat, ist klarzustellen, dass es nicht unsere Flüchtlinge sind, die Erdogan aufgenommen hat. Wir können helfen, wir müssen aber nicht!

+ + + fakeJournal: Nahles prescht vor + + + Angst vor Erdogan? + + + Kuschen und Kuscheln mit dem Despoten? + + +

Zweifel am akademischen Grad

Nach seiner offiziellen Biographie und vorgelegtem Dokument besitzt Erdogan einen Abschluss in Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften von der Marmara-Universität aus dem Jahr 1981. Verschiedene Fakten legen Zweifel an dessen Authentizität nahe:

  • Das Institut für Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften wurde unter diesem Namen erst 1982 gegründet.
  • Der Dekan und der Rektor, die vorgeblich das Diplom unterschrieben haben, waren erst ab 1982 im Amt.
  • Die auf der Urkunde verwendete Schriftart soll 1981 noch nicht auf dem Markt gewesen sein.
  • Die Nahverkehrsgesellschaft der Stadt Istanbul gibt auf ihrer Internetseite an, dass Erdogan bis 1981 als Vollzeitbeschäftigter bei ihr beschäftigt war.

Die mangelnde Authentizität des Hochschulabschlusses ist ein Problem, weil Erdogan laut Verfassung sein Diplom vor der Wahl zum Staatspräsidenten zur Prüfung hätte vorlegen müssen. Der Verband der türkischen Hochschulprofessoren bezweifelt, dass Erdogans Zeugnis diesem Anspruch genügt.

Q.: Wiki, aufgerufen am 19.08.2018

.

.

.

 

Leave a Reply