Kosovo Strominkasso wirkungslos – aber Netzfrequenz stimmt nicht mehr

Unglaublich, weil es dem kosovarischen Energieversorger KOSTT nicht gelingt, von abtrünnigen Gemeinden mit überwiegendem serbischen Bevölkerungsanteil die Stromkosten einzuziehen, gibt es nun abweichende Netzfrequenzen in Europa. Das führt u.a. dazu, dass strombetriebene Uhren ganz einfach um Minuten nachgehen.

Tatsächlich halten die Produzenten die Frequenz im europäischen Stromnetz im Mittel ziemlich genau bei 50 Hertz.

Netzsynchronisierte Uhren nutzen nun eben diese schwankende Frequenz als Taktgeber. Dass diese Uhren inzwischen mehrere Minuten nachgehen, ist ein Indiz dafür, dass seit Längerem zu wenig sogenannte Regelleistung .. in das Netz gespeist wird.

 

Premierminister Ramush Haradinaj sagte, dass die Ein-Millionen-Euro-Zuteilung notwendig sei, damit KOSTT dem europäischen Netz von Übertragungsnetzbetreibern beitreten könne.

“Es handelt sich um eine vorläufige Entscheidung, die jedoch unsere Netzwerkfunktionalität bewahrt und es uns ermöglicht, am Tisch zu bleiben, um unser Recht zu erhalten, Betreiber im Netz der Übertragungsnetzbetreiber in Europa zu werden”, sagte Premierminister Ramush Haradinaj.

Seit dem Ende des Kosovokrieges im Jahr 1999 haben die vier Gemeinden der nördlichen serbischen Mehrheit Pristina für ihren Energieverbrauch nicht bezahlt.

Um das Defizit auszugleichen, wurde den Leuten aus anderen Gebieten des Kosovo ein Prozentsatz hinzugefügt, um ihre Rechnungen für den Strom des Nordens zu bezahlen.

Quallen:

  • https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zeit-Synchronisation-per-Stromnetz-Energieknappheit-laesst-Uhren-nachgehen-3984126.html
  • http://www.balkaninsight.com/en/article/government-pays-a-million-euro-for-electricity-bills-in-northern-kosovo-03-06-2018

Verursacher der Netzzeitabweichung von ENTSO-E bekannt gegeben

Die ENTSO-E hat in einer Pressemitteilung vom 06.03.02018 weitere Details bekannt gegeben. Der Verbundnetzpartner, welcher seit längerem systematische Fahrplanabweichungen hat und zu wenig Regelleistung einspeist ist SMM (Serbien, Montenegro und Mazedonien). Speziell der Bereich Serbien und Kosovo wurden als Verursacher genannt.

Laut ENTSO-E habe sich mittlerweile ein Energiedefizit von 113 GWh angesammelt. Wer für die Kosten der nicht eingespeisten, aber bezogenen Energie aufkommen muss, werde noch geklärt. Kurzfristig haben die Anbieter von Primärregelleistung dies automatisch ausgeglichen, damit die Frequenz gehalten wird.

Die ENTSO-E berichtet, dass dieses Problem auch eine politische Dimension hat, und fordert die Politik auf, umgehend aktiv zu werden.

Die fehlende Leistung scheint dabei nicht allzu hoch zu sein, wie folgende grobe Abschätzungen zeigen:

  • Teilt man die fehlende Energiemenge von 113 GWh auf den Zeitraum vom 03. Januar 2018 bis zur Stagnation am 03. März 2018 auf, dann erhält man eine fehlende Leistung von ca. 80 MW.
  • Betrachtet man die Steilheit der Veränderung des Netzzeit in diesem Zeitraum (ca. 0,52 Sekunden pro Stunde), so ergibt sich eine Frequenzabweichung von ca. 7,2 mHz. Bei dieser Frequenzabweichung würde die Primärregelleistung eine Leistung von ca. 110 MW erbringen (ohne Berücksichtigung des Totbereichs, welcher nicht von jedem Übertragungsnetzbetreiber genutzt wird).

Verglichen mit normalen Netzlasten von etwa 60 GW scheinen die fehlenden 0,080 GW nicht nennenswert zu sein. Die reale Frequenzabweichung war auch fortwährend sehr gering. Dennoch hat sich der Fehler über die Zeit so aufsummiert, dass es sehr deutlich auffällt.

Die Netzzeitabweichung stagniert seit dem 03. März weiterhin auf -350 Sekunden …

Das bedeutet, dass die systematische Untereinspeisung nicht mehr vorliegt. Ob der verursachende Netzbetreiber seinen Fehler korrigiert hat, oder ob die restlichen Verbundnetzpartner diesen Fehler andersweitig abfangen ist bisher nicht bekannt.

Qualle:

http://www.netzfrequenzmessung.de/aktuelles.htm

Unser heutiges Vorschaubild aus dem Hause Webverlag.net zeigt eine alte und dennoch funktionstüchtige Personenkabine, die Keller, Erdgeschoss und zu den Wohnungen hinauf bis zum 6. Stockwerk verbindet und sich in einer aus den 50er Jahren stammenden Mietskaserne in Mitrovica befindet. Aus der Personenkabine heraus erhalten wir einen durchschnittlich freundlichen Blick von Frl. Daria, die sich freundlicherweise als Fotomodel zur Verfügung stellte. Frl. Daria merkte an, dass ihr Wecker seit Januar d.J. um geschlagene 5 Minuten nachgeht, obwohl sie das Gerät jede Woche mechanisch an einem kleinen Drehkreuz aufzieht. Anmerkung der fakeJournal-Redaktion: “dadurch lassen sich natürlich nicht die ständigen Verspätungen von Frl. Daria erklären.. !”.

1 thought on “Kosovo Strominkasso wirkungslos – aber Netzfrequenz stimmt nicht mehr

Leave a Reply