Am Ende Nostalgie?

Das war ja so schön, als ich in Asien in den Flieger stieg “Air Berlin”, da war ich ja praktisch schon zu Hause.

Ja, internationale Geschäfte mit den damit verbundenen Lohngefällen und Fertigungslücken und ganz wichtig machen weltweit – aber Air Berlin, das war das Heimatgefühl! Dass ich nicht lache, hat einen Grund, aber egal!

Und welchen Kommentar kann man in der Zeit dann noch lesen?

a.b.surd #1.29 — vor 2 Tagen 10

“Inwiefern haben die Air Berlin-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatzverlust nicht selbst zu vertreten?”

Sie meinen sicher die unfreundlichen Herren und Damen an den Schaltern, die faulen Flugbegleiter*innen, die die Flüge für private Quasselstunden verwendeten, während der Gast auf seinen Kaffee warten musste, oder die Piloten, die ständig irgendwelche unerlaubten Kapriolen flogen, die dazu führten, dass sich im Schnitt die Hälfte der Passagiere vollkotzten, weil sich noch nicht einmal die dafür vorgesehenen Tüten an ihren Plätzen befanden – all diese Leute haben die Managementbemühungen von Leuten wie Winkelmann subversiv unterlaufen. Der hat dann natürlich seine Kohle redlich verdient, und diese illoyalen Mitarbeiter sitzen nun zu Recht auf der Straße oder müssen gerechterweise zur Strafe mit 40% weniger Gehalt auskommen. Ja, so wird es wohl sein. Und Leute wie Sie sollten in die Sozialpolitik gehen, da werden Sie dringend gebraucht.

( http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-10/air-berlin-transfergesellschaft-insolvenz-mitarbeiter )

Anstelle eines Vorschaubildes mit einer nostalgischen Abbildung eines Air Berlin Fluggerätes darf das Fotomodel Nina, tief im Keller, sich zeigen .., ja so ist das mit der Nostalgie! Vergiss es einfach!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *